Über die Region:
Konnersreuth, Landkreis Tirschenreuth
Der Markt Konnersreuth liegt im Stiftland. Auf einer Hochfläche an den Ausläufern des
Steinwaldes, zwischen Fichtelgebirge und Oberpfälzer Wald. Das Oberpfälzer Stiftland ist
ein Gebiet im Nordosten Bayerns, an der tschechischen Grenze und somit im äußersten
Norden der Oberpfalz.
Im
Jahre 1218 wird der Ort Konnersreuth in der Chronik des Klosters Waldsassen erstmals
urkundlich erwähnt. Seit 1468 besitzt Konnersreuth Marktrechte.
Der Ort zählt knapp über 2000 Einwohner. Dazu zählen auch die eingemeindeten Orte Höflas, Grün,
Neudorf und Rosenbühl.
Die Ereignisse um die stigmatisierte Therese Neumann („Resl von
Konnersreuth“) machten
den relativ überschaubaren Ort in der nördlichen Oberpfalz
weltbekannt.
Therese Neumann oder die Resl, wie man sie im Ort nannte, wurde am 08.04.1898 als älteste von 11
Kindern in Konnersreuth geboren. 1926 wurde die Resl erstmals von den Stigmata, den Wundmalen
Jesu Christi, gezeichnet.
Resl erlebte die Passion Christi zahlreiche Male visionär mit, bevor sie am 18.09.1962, im Alter von 64
Jahren verstarb.
Auf Fürsprache der Therese Neumann wurden in Konnersreuth zwei bedeutende Klöster gegründet.
Zum einen Schloss Fockenfeld. Der frühere Sommersitz der Waldsassener Mönche, ist heute, durch
die Initiative der Resl, eine
Spätberufenenschule (Gymnasium) für Priester- und
Ordensberufe.
Und das Theresianum. Erbaut
wurde das Anbetungskloster und Altenheim im Jahre
1963,
ebenfalls auf die Fürsprache der Therese Neumann hin. Die im Theresianum
lebenden Ordensschwestern, widmen sich der ewigen Anbetung und der
Altenpflege.
Das
Geburtshaus der Therese Neumann, sowie ihr Grab bilden zwei
Anziehungspunkte für Besucher und Pilger des Ortes. Auch der Resl-Garten, der Ort, an dem Resl zu
Lebzeiten ihre Begeisterung für Natur, Blumen und Tiere auslebte, wurde originalgetreu saniert und ist
nun eine wirkliche Sehenswürdigkeit für Gartenfreunde und Besucher.
Am 13.09.2005 verkündete Bischof Gerhard Ludwig, Bistum Regensburg, die Einleitung des
Seligsprechungsprozesses der Therese Neumann.
Doch auch abseits der Pilgerwege, gibt es für Besucher des Ortes und der Region viele Möglichkeiten,
ihre Freizeit abwechslungsreich und individuell zu gestalten.
Die nördliche Oberpfalz, als Tourismusgebiet, bietet seinen Besuchern eine Vielzahl von Wander- und
Radwegen.
Entdecken Sie das Stiftland mit dem angrenzenden Gebiet um Eger als Radler-Paradies. Die hügeligen
Landschaften laden zu Touren für Familien oder aber zu Tagestouren für erfahrene Biker ein. Nicht
zuletzt wegen der Ghost-Schmiede, dem Mountain Bike mit mittlerweile Kultstatus, dass seine
Wurzeln in unserem Nachbarort Waldsassen hat, kann man sagen, dass das Stiftland eine Biker-
Region ist .
Die Tirschenreuther Seenplatte mit seinen nahezu 4000 (!) Teichen lässt Angel- und Fischerfreunde
voll auf ihre Kosten kommen.
Es ist für jeden etwas dabei!