Geschichte des Hauses:
Das Anwesen, in welchem 2009 das neu renovierte Gästehaus Schwan eröffnet, wurde 1834 erbaut.
Von da ab befand es sich immer im Besitz der Familie Weiß
1834 - 1858 Johann Weiß
1858 - 1863 Josef Weiß
1863 - 1911 Karl Weiß
Im Staatsarchiv in Amberg ist 1934 vermerkt, dass Frau Anna Weiß, die „Spitzwirtin“, in deren Besitz
das Haus 1911 überging, das Haus mit der Bestimmung
„Wohnhaus / Stall / Stadel / Backofen und Hofraum“
genutzt hat.
Die Spitzwirtin war Zoigl-Wirtin. Jenes typisch Nord-
Oberpfälzerische untergärige Bier, wurde in Kellern
gelagert, die sich auf dem Gelände des heute
angrenzenden Kindergartens der Marktgemeinde,
befunden hat. Die Keller sind heute zugeschüttet. Es sind keine Baupläne für
das Anwesen vorhanden.
Erst bei Renovierungsarbeiten in den Jahren von 1920 bis 1973 wurden
Pläne eingereicht.
Irgendwann in dieser Zeit ging das Anwesen „Arzberger Straße 3“ in das
Besitztum des Theresianum über. Wann genau, ist nicht dokumentarisch
überliefert. Das Theresianum nutzte das Anwesen bereits als Gästehaus.
Am 11.09.2009, genau 175 Jahre nach seiner Erbauung, wurde das „Spitzwirt’nhaus“ wieder als
Gästehaus Schwan eröffnet.